ohneTitel1
 
Anmeldung

Als Logopädin behandele ich Menschen jeden Alters
mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen.

Wenn diese Fähigkeiten gestört sind, dann ist der Mensch in seiner Kommunikation beeinträchtigt.

Dies ist außerordentlich schwerwiegend, denn

Kommunikation ist Leben -  
Leben ist Kommunikation

Wenn die Kommunikation gestört ist, oder noch nicht ausreichend entwickelt werden konnte, ist die Teilhabe an der Gesellschaft und der Austausch mit anderen Menschen gefährdet.

Die Schulbildung oder auch die Ausübung einer Berufstätigkeit kann dadurch beeinträchtigt sein. Es kommt zu mehr oder weniger ausgeprägten Einbußen in der Lebensqualität.

Ziel der logopädischen Behandlung ist es, eine individuell befriedigende Kommunikationsfähigkeit des Patienten zu erhalten, zu verbessern oder wieder herzustellen. Dies soll Grundstein für eine möglichst normale Entwicklung sein.

Der Weg zur logopädischen Behandlungmehr...

Die logopädische Behandlung ist Teil der medizinischen Grundversorgung. Dazu gehören die Untersuchung und Behandlung krankheitsbedingter Kommunikationsstörungen, aber auch präventive Maßnahmen.

Grundsätzlich sollten Sie nicht zu lange zögern, einen Fachmann /-frau zu Rate zu ziehen. Je früher eine Behandlung einsetzen kann, um so besser ist in der Regel die Prognose.

Verordnende Ärzte können sein: Allgemeinmediziner, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohrenärzte, Pädaudiologen, Phoniater, Zahnärzte, Kieferorthopäden und Neurologen.

Ein Rezept sollte bei Behandlungsbeginn nicht älter als 14 Tage sein, vereinbaren Sie also zeitnah einen Termin.

Wie läuft die logopädische Behandlung ab?mehr...

Die logopädische Behandlung beginnt mit einer gründlichen Diagnostik, zu der auch ein Anamnesegespräch gehört.

Es wird für jeden Patienten ein individuelles Störungsprofil erstellt und anschließend gezielt behandelt. Dies geschieht in regelmäßigen Einzeltherapien. Je nach Art der Beeinträchtigung kann auch eine Gruppentherapie sinnvoll sein.

Die Therapie findet in der Regel in der Praxis oder bei Bedarf und medizinischer Indikation auch im häuslichen Umfeld statt. Dazu muss der Arzt einen Hausbesuch verordnen.

Abhängig von Art und Schweregrad der Störung wird die Behandlung ein oder mehrmals wöchentlich durchgeführt.

Für Kinder werden Übungen spielerisch verpackt. Aber auch die Erwachsenentherapie setzt an den Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Patienten an. Mit Spass und Freude lernt es sich besser.

Da eine Störung der Kommunikationsfähigkeit sich auf die Umgebung des Patienten auswirkt, ist es mir ein Anliegen, Angehörigen die Möglichkeit zur Information zu geben. Um den Umgang mit der (veränderten) Situation zu lernen, biete ich Angehörigen die Möglichkeit zu Beratungsgesprächen und Hospitationen in den Therapien.

Wer braucht eine logopädische Behandlung?mehr...

Die Kommunikation kann auf vielen verschiedenen Ebenen beeinträchtigt sein, teilweise kommt es auch zu mehreren Störungen gleichzeitig, es kann zum Beispiel eine Aphasie mit einer Apraxie kombiniert sein.

 

Im Kindesalter:

  • Sprachentwicklungsstörungen (SES) bzw. -verzögerungen (SEV) :
    betrifft Wortschatz, Grammatik, Satzbau, Sprachverstehen und auch die Aussprache
  • Aussprachestörungen:
    z.B. Lautverwechselungen und Lautauslassungen, sowie Lautfehlbildungen
  • Sprachstörungen bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsungsstörungen (AVWS)

  • Myofunktionelle Störungen:
    Unterspannung der Gesichts-, Zungen- und Lippenmuskulatur, fehlerhaftes Schluckmuster
  • Redeflussstörungen Stottern  und Poltern:
    erhöhte Sprechgeschwindigkeit, undeutliche Aussprache, unorganisiertes Sprechen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS)
    Bedingt durch eine zentral-auditive Verarbeitungsschwäche
  • Kindliche Stimmstörung
    (veränderter Stimmklang und eine geminderte Leistungsfähigkeit)
  • Entwicklungsdyspraxien
    (Störung in der Entwicklung der Planung von Sprechbewegungen)
  • Sprach- und Sprechstörungen bei geistiger und / oder körperlicher Beeinträchtigung,
    z.B. Down-Syndrom
                                                                                                                                                                                                                                                                                   

 

Im Erwachsenenalter:

  • Sprach- und Sprechstörungen
    nach Schlaganfall, Unfall und verschieden neurologischen Grunderkrankungen (z.B. Morbus 
    Parkinson, Chorea Huntington, Multiple Sklerose)

    Aphasie                                                                                                                                  (Störung der Sprache kann alle Ebenen betreffen: Sprechen, Verstehen, Lesen, Schreiben)

    Dysarthrie - Dysarthrophonien
    (Undeutliche, verlangsamte Aussprache, weil Kraft, Geschwindigkeit und Bewegungsauslenkung der am Sprechen beteiligten Muskulatur der
    Atmung, Stimme, Zunge und Gesicht 
    eingeschränkt ist)                                                              
    Sprechapraxie
    (Störung der Planung von Sprechbewegungen)
  • Neurologisch bedingte Schluckstörungen
     
  • Stimmstörungen

    Funktionelle Stimmstörungen durch ungünstigen Gebrauch von Stimme, Atmung, Haltung

    Organische Stimmstörungen (z.B. bei Stimmlippenlähmungen oder nach Operationen)

    Stimmstörungen bei neurologischen Grunderkrankungen

  • Stottern / Poltern 

  • Sprach- und Sprechstörungen bei geistigen und / oder körperlichen Beeinträchtigungen
    z.B. Lähmungen oder Spastik
     

 

Hauptstraße 19
26122 Oldenburg

info@logopaedie-pipenbrink.de

Logopädie Pipenbrink

images

0441 59459018